Das Lindenholz wird auf 7cm gehobelt.Dann werden 2 solcher Bretter verleimt.
Anschließend wird die grobe Kopfform mit der Bandsäge zugesägt.Die Maske wird zu Beginn grob von hinten ausgehüllt.

Die ungefähren Gesichtszüge werden auf dem Holz skizziert.
Dann werden die Augen vorgebohrt.

Es wird begonnen die rechten Gesichtszüge zu schnitzen.

Danach wird grob die Stirn und die unteren Züge bearbeitet.

Anschließend wird die linke Seite grob geschnitzt.

Ein Holzklotz wird aufgeleimt, damit das Kinn später höher wird.

Jetzt wird das Kinn geschnitzt.
Gesichtszüge werden verfeinert.

Ein Holzklotz für die Nase wird aufgeleimt.

Die Nase wird in ihre endgültige Form gebracht.

Die Feinarbeiten beginnen.
Augenbraue, Falten, Auge, Warze, etc. werden fertig geschnitzt.

Dasselbe wird mit der linken Gesichtshälfte gemacht.

Die Stirn wird fertig geschnitzt.

Es werden Schlitze für den Gummi und Löcher zum Befestigen des Kopftuches gebohrt.
Der untere Holzklotz wird entfernt und eine „Mulde“ geschnitzt, damit die Maske nicht auf das Kinn drückt.
Dann wird die Maske innen ausgeschliffen.

Der obere Holzklotz wird entfernt und ein Drahtbügel für die „Höcker“ angebracht.

Zum Schluss wird die Maske bemalt und mit einem Mattlack versiegelt.